Angebote der Offenen Jugendarbeit und Schulsozialarbeit

Durch Schul-, Kindergarten- und Spielplatzschließungen sind insbesondere Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte betroffen. Immer mehr Familienmitglieder sind nun ständig zuhause. Diese neue Situation kann zu steigenden Stress- und Krisensituationen führen.

Die Freien Träger der Schulsozialarbeit und der Offenen Jugendarbeit haben Beratungsmöglichkeiten und Anlaufpunkte, auch telefonisch oder online, für Kinder, Jugendliche und Eltern eingerichtet. Hier beraten und helfen die vertrauten pädagogischen Ansprechpersonen sehr niederschwellig bei Überlastungssituationen. Sie bieten Hilfe und Unterstützung bei Konfliktlösung, Erziehungsberatung und vermitteln weiter in Fällen häuslicher Gewalt oder geben Ideen zur Freizeitgestaltung weiter.

Für die Schüler/-innen und Schüler des SBBB/Pestalozzischule sind die Schulsozialarbeitenden des Vereins Lernen e.V. auf unterschiedlichen Kanälen erreichbar: per Telefon 0160 6685476 (Pestalozzischule), 0171 5506173 (Albert- Schweitzer- Schule), per E-Mail kontakt@lernen-foerdern-gp.de oder per Instagram schulsozialarbeit_pesta_gp und schulsozialarbeit_ass_gp.

Die BruderhausDiakonie hat ihre Schulsozialarbeitenden und Streetworkenden mit einem Beratungsangebot beauftragt. Für Schüler/-innen und Eltern am Freihof-Gymnasium sind Kerstin Stüven und Gerd Fahrner täglich von 9 bis 12 Uhr per E-Mail schulsozialarbeit@freihof-gymnasium.de und Telefon 07161 650-55150 erreichbar. Die Streetworkenden Susanne Köber und Benedikt Spörl sind für Jugendliche aus Göppingen und allen Stadtbezirken über das Diensthandy der Mobilen Jugendarbeit 0177 9160741 oder den neu eingerichteten Instagram-Account instagram.com/mobile_jugendarbeit_goeppingen ansprechbar. Außerdem sind sie wie gewohnt auch per Festnetz erreichbar unter 07161 965817.

Für Kinder, Jugendliche und Erziehende der Blumhardt-Grundschule, Bodenfeld-Grundschule, Grundschule Holzheim, Haierschule, Janusz-Korczak-Grundschule, Meerbach-Grundschule, Schiller-Grundschule, Südstadt-Grundschule, Walther-Hensel-Schule, Hermann-Hesse-Realschule, Schiller-Realschule, Hohenstaufen-Gymnasium, Mörike-Gymnasium und Werner-Heisenberg-Gymnasium stehen die jeweiligen Schulsozialarbeitenden von SOS Kinderdorf Göppingen (nicht in den Osterferien!) zur Beratung zur Verfügung. Handynummern und E-Mail-Adressen sind auf Aushängen und Homepages der Schulen veröffentlicht.

Die Mitarbeitenden der SOS-Kinder- und Jugendtreffs in der Göppinger Innenstadt (Freihofstraße und Schillerstraße) und im Bodenfeld (BOJE) sind auch in den Ferien über Handy und E-Mail erreichbar – die Kontaktdaten sind auf den Aushängen an den Treffs zu finden. Im Zweifelsfall gibt es weiter wichtige Nummern auf der Homepage von SOS Kinderdorf Göppingen https://www.sos-kinderdorf.de/kinderdorf-goeppingen/aktuelles/aktuelle-regelungen-wegen-corona-77940.

Die Pädagoginnen und Pädagogen des Göppinger Jugendheim aus den Offenen Kinder- und Jugendtreffs in Bartenbach, Faurndau, Göppingen und Ursenwang sind über eine zentral eingerichtete E-Mail-Adresse kontakt@jugendhaus-gp.de erreichbar. Beratungsanfragen werden von Geschäftsführer Harald Moll weitergeleitet. Über dieselbe Adresse können Schüler/-innen und Erziehende der Uhland-Schulen die Schulsozialarbeitenden ihrer Schulen erreichen.

Bei der Stiftung Vinzenz von Paul ist die Schulsozialarbeiterin Andrea Iser für Schüler/-innen und Erziehende der Grundschule am Stauferpark ab sofort montags und mittwochs (nicht vom 6. bis 10. April) von 9 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 07161 683823 erreichbar.

Nähere Informationen stehen auf den Homepages und Aushängen an Schulen und Kinder- und Jugendtreffs.

 

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/106368/

Kommentar verfassen