«

»

Beitrag drucken

Junge Union setzt sich für Bürger App ein

Der Stadtverband der Jungen Union (JU) Donzdorf/Süßen macht sich für die Einführung einer BürgerApp in den Städten Süßen und Donzdorf stark. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt Tübingen als erste im Land eine so genannte BürgerApp eingeführt – und mit der Stadt Ebersbach sprang wenig später auch eine Kommune aus dem Kreis Göppingen auf den Modernisierungszug der politischen Teilhabe auf.

Mithilfe einer BürgerApp können Bürgerinnen und Bürger direkt über aktuelle politische Fragen abstimmen und so den zuständigen Entscheidungsgremien, wie etwa dem Gemeinderat, ihre Haltung zu bestimmten Sachlagen signalisieren. Dies führt aus Sicht der Jungen Union zu einer transparenteren Entscheidungsfindung, die auch die politische Durchsetzbarkeit durch einen größeren Rückhalt vonseiten der Bürgerinnen und Bürger vereinfacht. In Zeiten der Digitalisierung sollte es eigentlich keine Frage sein, eine solche Form der politischen Beteiligung für die Bürgerinnen und Bürger nutzbar zu machen. Wenn es also in Zukunft darum geht, ob ein Gebäude beispielsweise saniert oder neu gebaut werden soll, könnten die Bürgerinnen und Bürger direkt über die BürgerApp abstimmen und so am Entscheidungsprozess mitwirken. Wir erhoffen uns davon zudem, auch die jüngere Bevölkerung mehr für Politik begeistern zu können – indem sie bequem über das Smartphone abstimmen kann, betont Pascal Wahl, Vorsitzender der Jungen Union Donzdorf/Süßen.

Doch nicht nur die Teilhabemöglichkeit an politischen Entscheidungen kann durch eine BürgerApp verbessert werden. Integriert werden könnten auch Informationsmöglichkeiten über Veranstaltungen, lokale Unternehmen oder die Option, Artikel des Mitteilungsblatts in der App zu lesen.

Nun bleibt abzuwarten, ob die Fraktionen von Donzdorf und Süßen die Vorteile einer BürgerApp ebenso bewerten.

 

PM Stadtverband der Jungen Union (JU) Donzdorf/Süßen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/lokalnachrichten/104790/

Kommentar verfassen