Mitgliederversammlung des Vereins Schwäbisches Streuobstparadies in Herrenberg

Am Dienstag, den 26. April 2016, fand in der Alten Turnhalle in Herrenberg die sechste Mitgliederversammlung des Vereins Schwäbisches Streuobstparadies statt.

Zahlreiche Mitglieder nutzten die Versammlung, um sich über die laufenden Projekte zu informieren und mit anderen Streuobst-Akteuren auszutauschen.

Streuobst-Königin und -Prinzessin auf der MitgliederversammlungNach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Michael Bulander, Oberbürgermeister der Stadt Mössingen, und Oberbürgermeister Sprißler, Stadt Herrenberg, begrüßten die Streuobst-Königin Sarah Maisch und die Streuobst-Prinzessin Tanja Walton die Mitglieder und stellten ihr Amt und die dazugehörigen Aufgaben charmant vor.

Im Anschluss berichteten Oberbürgermeister Bulander und die Geschäftsführerin Maria Schropp über die die Tätigkeiten des Vereins seit der letzten Mitgliederversammlung.

294 Mitglieder zählt der Verein zwischenzeitlich, fast die doppelte Anzahl als zur Gründung vor genau vier Jahren. Mit einer Struktur von Landkreisen über Kommunen bis hin zu Betrieben, Vereinen, Bildungspartnern und Fördermitgliedern ist das Schwäbische Streuobstparadies weiterhin breit aufgestellt. Bulander berichtete über die erfolgreiche Tourismusmesse CMT im Januar, weiteren Messen und Veranstaltungen, wie beispielsweise das 20. Mostfest in Beuren, bei dem in einer SWR-Livesendung das Thema Streuobst bunt und abwechslungsreich präsentiert wurde.

Die Veranstaltungsreihen „Schwäbisches Hanami“ und „Das Paradies brennt“ erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Mit den neu gestalteten Couponheften, in denen nicht nur die Termine und mitwirkenden Akteure sondern auch Rezepte, Fotos und Gedichte rund um die Streuobstwiesen enthalten sind, konnte der Verein die Kunden überzeugen. Insbesondere die Streuobstblüte bietet ein großes Potenzial und wird von Bewohnern und Gästen in der Region stärker wahrgenommen.

Ein großes Projekt konnte die Geschäftsstelle im letzten Jahr zusammen mit den Landkreisen stemmen: Die Ausbildung von 80 Streuobst-Pädagogen, die seit diesem Jahr in den Schulklassen im Vereinsgebiet Streuobst-Unterricht anbieten. Sowohl die teilnehmenden knapp 190 Schulklassen und die finanzielle Unterstützung der Landkreise, Kreissparkassen und des Förderprogramms PLENUM zeigen, wie gut das aufwändige Bildungsprojekt angelaufen ist.

Keine guten Nachrichten konnte der Vorsitzende bezüglich der Streuobst Apfel-Chips überbringen. Das erste vereinseigene Produkt, bei dem die faire Entlohnung der Bewirtschafter und der Erhalt der Landschaft im Vordergrund standen, konnte sich in der Zusammenarbeit mit der EDEKA Südwest nicht in den Märkten durchsetzen und wurde aufgrund des schleppenden Absatzes nicht fortgeführt.

Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Michael Bulander, skizzierte weitere Projekte, wie die Most-Seminare und berichtete vom Vereinsausflug ins österreichische Mostviertel.

Die Geschäftsführerin Maria Schropp ging im Anschluss detailliert auf die Streuobst-Radroute ein, die auf 366 Kilometern Betriebe, Landschaften und interessante Anlaufpunkte im Streuobstparadies verbindet und im Laufe des Jahres beschildert werden soll. Des Weiteren stellte Sie die Machbarkeitsstudie zum geplanten Streuobst-Infozentrum in Mössingen und weiteren Infopunkten im Vereinsgebiet vor. „Um solche wichtige, große und kostenintensive Projekte zu stemmen, müssen wir in dem großen Vereinsgebiet zusammenrücken und auf das Engagement aller zählen“, warb die Geschäftsführerin für das Vorhaben.

Schropp legte ebenfalls den Jahresabschluss 2015 dar und erläuterte die einzelnen Posten. Nach dem Bericht der Rechnungsprüfung folgte die einstimmige Entlastung der Geschäftsführung und des Vorstands, vorgenommen durch Oberbürgermeister Sprißler aus Herrenberg.

Nach dreijähriger Amtszeit standen dann die Neuwahlen der Fachbeiräte auf der Tagesordnung.

Die Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich kurz vor, bevor die ca. 140 anwesenden Mitglieder zur Wahl schritten.

In den Fachbeirat „Marketing und Tourismus“ wurden folgende Personen gewählt:

  • Steffi Cornelius, Freilichtmuseum Beuren
  • Thomas Frank, Biosphärenhotels und Biosphärenwirte GmbH
  • Verena Grötzinger, Bürgermeisterin der Stadt Owen
  • Herbert Juhn, Bürgermeister der Gemeinde Bad Ditzenbach
  • Irene Schmid, Schwärzlocher Hof
  • Manuel Straßer, Brennscheuer Straßer

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung wurden entsprechend der Satzung folgende Personen vom Vorstand für den Fachbeirat benannt:

  • Anke Gärtner, Sachgebiet Tourismus und Kultur der Stadt Hechingen
  • Jochen Krohmer, Metzinger Marketing Gesellschaft, Stadt Metzingen
  • Alfons Reiske, Obst- und Gartenbauverein Lichtenstein e.V.
  • Andreas Linsmeier, Naturfreunde Württemberg e.V.

In den Fachbeirat „Naturschutz, Bewirtschaftung und Vermarktung“ wurden folgende Personen gewählt:

  • Beate Holderied, BUND Regionalverband Stuttgart
  • Prof. Dr. Christian Küpfer, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen
  • Gerold Maier, Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e.V.
  • Detlef Schollmeier, Obstbaubetrieb der Stadt Metzingen
  • Yvonne Strecke, Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Böblingen e.V.
  • Hans-Günther Wener, Obst- und Gartenbauverein Mössingen e.V., Netzwerk Streuobst Mössingen, Fachwartvereinigung Landkreis Tübingen

Benannt wurden vom Vorstand folgende Personen:

  • Martin Engelhardt, Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e.V.
  • Anton Hegele, Förderverein Göppinger Apfelsaft e.V.
  • Steffen Kaiser, Fachgruppe Obstbau Esslingen e.V.
  • Markus Lohmüller, Naturschutzcenter Stuttgart
  • Elke Steinbrunn, NABU Reutlingen

Einen ansprechenden Rahmen gaben Mitgliedsbetriebe aus dem Großraum Herrenberg, die sich und ihre Betriebe, Produkte und Dienstleistungen in der Alten Turnhalle präsentierten und zum Verkosten und Genießen einluden.

Während der Wahlauszählung hielt Markus Lohmüller, Inhaber des Naturschutzcenter Stuttgart einen eindrucksvollen Vortrag über Wildbienen und entführte in die Welt dieser faszinierenden kleinen Lebewesen.

Des Weiteren stimmte die Mitgliederversammlung über einen Antrag ab, der vom Förderverein Göppinger Apfelsaft e.V. eingereicht wurde. Der Antrag beinhaltete die Beauftragung des Vorstands, zur Mitgliederversammlung 2017 eine Satzungsänderung einzubringen, die zukünftig jedem Mitglied eine Stimme bei Abstimmungen zuspricht. Bisher stehen laut Satzung den Landkreise, den einwohnerstarken Kommunen und dem Land mehrere Stimmen zu. Der Antrag wurde von Gunnar Herbert, Vorsitzender des Fördervereins Göppinger Apfelsaft e.V., begründet. Oberbürgermeister Bulander informierte vor der Abstimmung noch über das Zustandekommen der Stimmengewichtung und legte die momentane Struktur der Mitglieder und die Mehrheitsverhältnisse dar. Demnach bilden die Mitglieder, denen eine Stimme zusteht, durch ihre große Anzahl trotzdem eine Mehrheit von fast zwei Dritteln der Stimmen. Der Antrag wurde von der Mitgliederversammlung abgelehnt. „Wir nehmen diese Sorge einiger Mitglieder trotz der Ablehnung des Antrags sehr ernst“, versicherte Oberbürgermeister Bulander und versprach sich in der nächsten Vorstandssitzung des Themas anzunehmen.

Foto: Schwäbisches Streuobstparadies e.V.

Bildunterschrift: Streuobst-Königin Sarah Maisch und Streuobst-Prinzessin Tanja Walton stellen ihr Amt und die damit verbundenen Tätigkeiten vor.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/28599/

Kommentar verfassen