Sechs Dinge, die du beachten solltest, bevor du mit deinem Kind laufen gehst

Joggen gehört zu den beliebtesten Ausdauersportarten. Wer auch kurz nach der Geburt des Kindes in Form bleiben möchte, sollte in jedem Fall das Joggen mit Buggy in Erwägung ziehen.

Wir erteilen wertvolle Tipps für die Laufrunde mit dem Baby und verraten, welche Sicherheitsaspekte zu beachten sind.

https://pixabay.com/de/photos/familie-park-aus%c3%bcbung-gassi-gehen-7057405/

1. Vergewissere dich, dass der Kinderwagen in gutem Zustand ist und ordnungsgemäß gewartet wurde

Zunächst ist zu erwähnen, dass nicht jeder Kinderwagen für das Joggen genutzt werden kann. Geeignete Babyjogger sind mit dem GS-Siegel versehen. Hierbei handelt es sich um eine Sportzulassung, die versichert, dass der jeweilige Kinderwagen die notwendigen Sicherheitsstandards vom TÜV erfüllt.

Ein solcher Babyjogger ist mit einer Feststell- und Handbremse ausgestattet und besitzt außerdem eine Sicherheitsleine für das Handgelenk. Weiterhin muss der Kinderwagen über eine stabile Konstruktion verfügen, sodass er auch bei höherem Lauftempo nicht kippen kann.

Ein höhenverstellbarer Griff sowie große Räder mit sehr guten Laufeigenschaften gehören ebenfalls zu den wichtigsten Ausstattungsmerkmalen. Um auch bei leichten Erschütterungen eine ausreichende Abfederung zu gewährleisten, sollte die Luftbereifung etwa 0,75 bis 1,5 bar entsprechen. Selbstredend darf auch ein 5-Punkt-Gurt keinesfalls fehlen, damit das Kind bei abrupten Bremsmanövern nicht aus dem Buggy fällt. Mit Lichtreflektoren wird sichergestellt, dass der Kinderwagen bei Dunkelheit gut sichtbar ist.

2. Prüfe, ob die Bremsen richtig funktionieren

Die Sicherheit des Kindes hat beim Joggen mit Buggy oberste Priorität. Eine Feststellbremse ermöglicht ein sicheres Aussteigen für das Kind, ohne dass der Kinderwagen wegrollen kann. Auch eine Vorderradbremse ist unverzichtbar, um die notwendige Sicherheit bei Bergab-Arealen zu bieten. Schließlich sind gut funktionierende Bremsen insbesondere bei einer hohen Belastung unverzichtbar. Wir empfehlen dir daher, sämtliche Bremsen vor der Joggingrunde noch einmal genau zu überprüfen.

3. Zieh deinem Kind bequeme Kleidung und Schuhe an, damit es sich wohlfühlt

Damit sich das Kind beim Baby-Joggen nicht erkältet, sollte die richtige Kleidung gewählt werden. Schließlich kühlt der Körper des Kindes durch das Joggen rascher aus. Idealerweise wird das Kind auch an warmen Tagen mit einer dicken Jacke und Mütze geschützt. Eine dünne Decke sowie Handschuhe spenden zusätzliche Wärme.

Die empfindliche Babyhaut benötigt derweil den richtigen Sonnenschutz. Sofern der Buggy kein Verdeck besitzt, sollte vor dem Laufen eine Sonnencreme speziell für Babys mit Lichtschutzfaktor 50 aufgetragen werden. So sind die Sonnenstrahlen auch an kühlen Tagen sehr aggressiv für die sensible Babyhaut.

4. Nimm Ersatzkleidung für dein Kind mit, für den Fall, dass es nass oder schmutzig wird

Natürlich sollten auch Tage mit wechselhaftem Wetter in die Planung mit einbezogen werden. Daher ist es ratsam, im Zweifel Ersatzkleidung griffbereit zu haben. So lässt sich ein schmutziges Jäckchen im Nu auswechseln. Zudem ist ganzjährig der Zwiebel-Look bei der Kinderkleidung empfehlenswert. Die verschiedenen Lagen können während der Joggingrunde jederzeit aus- und wieder angezogen werden. Ein Ersatz-Lätzchen darf ebenfalls nicht fehlen, damit das Oberteil vor Speichel geschützt wird.

5. Packe ein paar Snacks und Getränke für dein Kind ein, sowie ein paar Spielsachen, um es zu beschäftigen

Zunächst sollte das Kind während des Baby-Joggens nicht trinken oder essen. Andernfalls kann sich das Kind schnell verschlucken. Es ist ratsam, unterwegs kleine Pausen einzulegen. Hier können dem Kind leckere Nüsse, Obst sowie Kekse gereicht werden. Bei kleineren Kindern darf vor allem Beikost samt Löffel keinesfalls im Gepäck fehlen. Auch die Trinkflasche ist bei jeder Joggingrunde mit Kind absolute Pflicht.

Mit der vertrauten Kuscheldecke sowie dem Lieblingskuscheltier fühlt sich das Kind während der Joggingrunde besonders wohl. Schließlich soll auch für das Baby beim Joggen keine Langeweile aufkommen.

6. Plane deine Route im Voraus (Wetter, Terrain, Länge), damit du weißt, wohin du gehst und wie lange es dauert, dorthin zu gelangen

Grundsätzlich sollte eine Joggingrunde mit Kinderwagen besonders sorgfältig geplant werden. Dies bedeutet, dass auch die Laufstrecke mit Bedacht gewählt werden muss. Für den Anfang solltest du eine Strecke auf glatt asphaltiertem Boden wählen. Durch den ebenen Untergrund werden Erschütterungen vermieden.

Auch die Witterungsbedingungen spielen eine wichtige Rolle. Besonders heiße, sehr kalte oder regnerische Tage sollten nicht für das Joggen mit Kind gewählt werden. Überdies ist es sinnvoll, die Joggingrunde zeitlich auf den Biorhythmus des Kindes abzustimmen. Demnach sollte das Joggen nicht während der gewöhnlichen Schlafenszeit des Kindes stattfinden.

Fazit: Joggen mit Kind wird immer beliebter 

Das Joggen mit Kinderwagen setzt stets die richtige Planung voraus. Schließlich darf die Sicherheit des Kindes nicht vernachlässigt werden. Zudem profitierst du nicht nur von einem sehr guten Trainingseffekt, sondern kannst auch noch eine schöne Zeit mit deinem Sprössling verbringen.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/140817/

Kommentar verfassen