Startschuss für den Verkauf von traditionellen Streuobstsorten – Die ersten Sommeräpfel reifen bereits auf den schwäbischen Streuobstwiesen.

Der Schwäbisches Streuobstparadies e.V. freut sich, den Startschuss für den Verkauf von Tafelobst aus Streuobstwiesen geben zu können. Kommende Woche wird die erste Fuhre heimischer Äpfel in einigen Einzelhandelsmärkten der Region zu finden sein. Den Anfang macht die Sommer-Sorte Jakob-Fischer. Der frühe Apfel ist ein leckerer Tafelapfel, der sich auch gut zum Backen und für Apfelmus eignet. Das Fruchtfleisch ist grünlich-weiß bis weiß, saftig, aromatisch und feinsäuerlich. Da der Jakob Fischer nicht lagerfähig ist, sollte man ihn am besten gleich genießen!

In folgenden Märkten wird die Sorte Jakob-Fischer verkauft:

  • EDEKA Koch in Schömberg

  • EDEKA Kochmarkt in Bisingen, Balingen und Meßstetten

  • EDEKA Kuhn in Balingen-Frommern und Balingen-Heselwangen

  • EDEKA Möck in Reutlingen-Hohbuch, Reutlingen-Betzgenried und Gomaringen

  • EDEKA Sigel in Frickenhausen und Oberboihingen

  • EDEKA Hacker in Weil im Schönbuch, Grafenau, Waldenbuch und Altdorf

  • REWE Vietz in Sindelfingen

Natürlich nur solange der Vorrat reicht!

Der Verkauf der traditionellen Sorten wird bis in den Spätherbst fortgeführt. Das Obst stammt von über 30 privaten Streuobstwiesenbewirtschafterinnen und Bewirtschafter aus dem Vereinsgebiet des Schwäbischen Streuobstparadieses und kommt auf kurzen Wegen direkt von der Obstwiese zum Verbraucher. Mit dem Kauf und Verzehr der Äpfel und Birnen leisten Sie einen Beitrag zum Erhalt der landschaftsprägenden Streuobstwiesen.

Der Verein Schwäbisches Streuobstparadies e.V.

Die Streuobstwiesen zwischen Alb und Neckar bilden mit rund 26.000 ha eine der größten zusammenhängenden Streuobstlandschaften Europas. Die 1,5 Millionen Obstbäume im Schwäbischen Streuobstparadies sind zu jeder Jahreszeit ein besonderer Genuss. Die jahrhundertealte Landschaft Streuobstwiese ist darüber hinaus ein besonderer Kulturschatz und verfügt über eine enorme Vielzahl an Brennereien und Mostereien, Lehrpfaden, Obstfesten, spannende Museen u.v.m.. Darüber hinaus prägen Streuobstwiesen unsere Landschaft und sind Lebensraum für über 5.000 Tier- und Pflanzenarten und Naherholungsgebiet für Jung und Alt.

Über 300 Akteure aus den Landkreisen Böblingen, Göppingen, Esslingen, Reutlingen, Tübingen und Zollernalbkreis haben sich im Verein Schwäbisches Streuobstparadies e.V. zusammengeschlossen, mit dem Ziel diesen Schatz zu erhalten und zu vermarkten. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich in Bad Urach.

PM Schwäbisches Streuobstparadies e.V.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/140405/

Kommentar verfassen