Erlebe deinen Göppinger Stadtführungssommer

Ganz nach dem Motto „Urlaub zuhause“ findet noch bis Mitte September der Göppinger Stadtführungssommer im Rahmen des Sommers der Verführungen statt.

Sie waren sozial engagiert, politisch aktiv, standen als Unternehmerinnen ihre „Frau“, waren ihren Männern wertvolle Partnerinnen. An elf dieser Frauen erinnert seit 2020 ein Erinnerungsweg in Göppingen und den Stadtbezirken. Claudia Liebenau-Meyer hat die Biografien dieser starken Frauen recherchiert und lädt zur Fahrradtour „Vier Starke Frauen“ am Freitag, 19. August, um 15:30 Uhr zu einigen von ihnen ein. Den Auftakt bildet Thekla Landerer, zeitweise Geschäftsführerin des Christophsbads. Über Faurndau durchs malerische Heimbachtal führt die Tour nach Jebenhausen. Hier wird Anna von Sprewitz „besucht“, die Stifterin des Kinderheims Wieseneck. Am Vorderen Berg „begegnen“ die Teilnehmer Inge Auerbacher, die für ihr Engagement für die Völkerverständigung das Bundesverdienstkreuz erhielt. Vorbei am Liebenstein’schen Schlössle geht es nach Bezgenriet zum Geburtshaus von Magdalena Schneller, der Hausmutter des „Syrischen Waisenhaus“ in Jerusalem.

Der alte „Kirchhof“ rund um die Oberhofenkirche übt mit seinen Bäumen und den der Zeit überlassenen Grabstellen einen ganz besonderen Zauber aus, ist Ruhepunkt für Viele. Wie die Kirche und die Heiligkreuzkapelle gewährt er den Blick in die Vergangenheit, erzählt vom Leben unserer Vorfahren. Kirche, Kapelle und Friedhof waren und sind fest verankert, sind lebendige Zeugnisse bürgerschaftlichen Lebens. Margit Haas schlägt bei ihrer Führung „Oberhofen – Kirche – Kapelle“ am Dienstag, 23. August, um 18 Uhr auch den Bogen in die Gegenwart.

Am Abend des 25. August 1782 legte ein durch Blitzschlag ausgelöster Brand das mittelalterliche Göppingen in Schutt und Asche. Nur einige herrschaftliche Gebäude und wenige an der Stadtmauer gelegene Bürgerhäuser blieben verschont. Herzog Carl Eugen, der noch in der Brandnacht nach Göppingen eilte, ordnete unverzüglich den Wiederaufbau der Stadt im damals modernen klassizistischen Stil an. Der schachbrettartige Grundriss prägt noch heute unsere Altstadt. Bei dieser Führung zum 240ten Jahrestag „Göppingen brennt!“ am Donnerstag, 25. August, um 18 Uhr mit Stadtführerin Susanne Brzuske tauchen die Teilnehmer ein in das Geschehen der Brandnacht, hören vom Wiederaufbau und den Auswirkungen auf die Göppinger Bevölkerung.

Die Führung „Die Frauen der Staufer“ mit Stadtführerin Silke Allmendinger findet am Samstag, 27. August, um 14.30 Uhr statt. Anlässlich des 813. Todestages der Irene von Byzanz (gestorben 1208 auf dem Hohenstaufen/Grablege Kloster Lorch) möchte Silke Allmendinger auch auf die anderen Frauen der Staufer einen Blick werfen. Was wären die Staufer ohne ihre Frauen? Von der Stammmutter des Staufergeschlechts Hildegard von Egisheim, über die Welfin Judith von Bayern, die byzantinische Kaisertochter, die 4 Ehefrauen des Friedrich II bis hin zur Mutter des letzten Staufers Konradin.

Eine Übersicht über alle Führungen gibt es vor Ort im ipunkt im Rathaus oder online unter www.erlebe-dein-goeppingen.de, wo die Führungen auch bequem von zu Hause aus gebucht werden können.

PM Stadtverwaltung Göppingen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/140032/

Kommentar verfassen