Spannung im Abstiegskampf – die Bundesliga ist zurück

Bald geht es wieder mit der Sportsaison los. Die FRISCH AUF! Göppingen Mannschaft ist bereits in der Vorbereitung auf die neue Bundesligasaison. Zur neuen Saison wird man wieder beim EHF-Pokal vertreten sein, weswegen man sich mit Spielern wie Jaka Malus, Marin Sego und Vid Poteko verstärkt hat. Eine Fußballmannschaft in der Bundesliga gibt es jedoch nicht. Der 1. Göppinger Sportverein 1895 konnte sich zwar wieder für die Oberliga qualifizieren – Meistertitel und internationale Auftritte sind jedoch noch weit entfernt. Mit Stuttgart und Augsburg sind aber zwei Bundesligisten geografisch nahe an Göppingen. Grund genug, einen Blick auf deren Chancen dieses Jahr zu werfen.

VfB Stuttgart

Die Stuttgarter sind nur eine halbe Stunde von Göppingen entfernt, die Qualität des Fußballes ist jedoch um einiges höher. Der VfB ist ein Stammgast in der Bundesliga. Zwar musste man in den vergangenen sechs Jahren zweimal absteigen, dennoch reichte es beide Male für den direkten Wiederaufstieg. In der letzten Saison konnte man sich nicht mit Ruhm bekleckern und schaffte den Klassenerhalt erst in der letzten Spielminute der Saison. Deswegen wird man bei Sportwetten diese Saison im hinteren Mittelfeld eingeschätzt, auf einem Niveau mit dem 1. FC Köln. Schlechter werden noch Hertha Berlin, Mainz 05, Schalke 04, Werder Bremen, Bochum und Augsburg getippt. Dabei verlor Stuttgart vor der Saison mit Orel Mangala einen Stammspieler an Nottingham Forrest. Dafür konnte Konstantino Mavropanos weiterverpflichtet werden und mit Hiroki Ito und Josha Vagnoman kommt zusätzliche Sicherheit in der Verteidigung. Der größte Coup war jedoch der Verbleib von Sasa Kalajdzic. Der Österreicher spekulierte mit einem Abgang zu Bayern München, Borussia Dortmund oder Manchester United – das Interesse war von den Vereinen jedoch nicht groß genug. Deswegen kann sich Stuttgart eine weitere Saison auf den baumlangen Angreifer freuen.

FC Augsburg

Neben Bochum ist Augsburg der größte Kandidat auf einen Abstieg. Dabei hat sich der Verein stark in der Bundesliga etabliert und kann erst einen Aufstieg verzeichnen. Seit 2011 ist man jetzt in der Bundesliga vertreten, wie man an der Historie sehen kann. Nach einigen positiven Ausstechern mit Markus Weinzierl folgte schnell der Rückfall in die zweite Tabellenhälfte. In den vergangenen sieben Jahren konnte man nur einmal die 40 Punkte Marke überbieten, eine positive Tordifferenz hatten die Bayern generell noch nie in der Bundesliga. Nachdem die Ära Markus Weinzierl zum zweiten Mal beendet wurde, soll mit Enrico Maaßen ein junger Trainer den Klassenerhalt schaffen. Dafür wurde kräftig eingekauft. Eredin Demirovic kommt im Tausch mit Michael Gregoritsch von Freiburg, Arne Maier wurde um fünf Millionen Euro verpflichtet und Elvis Rexhbecaj soll die Zentrale stärken.

Selbst wenn Göppingen kein bekanntes Fußballteam besitzt, kann man trotzdem die Bundesliga in der Nähe verfolgen. Stuttgart ist nicht mehr auf dem Hoch der vergangenen Tage. Dennoch besitzt die Stadt ein solides Bundesligateam, bei welchen das Pendel jede Saison in beide Richtungen ausschwenken kann. Zwischen Abstieg und einer internationalen Platzierung ist alles möglich. In Augsburg wird dagegen wieder der Klassenerhalt das Ziel sein. Mit einem jungen Trainer und einer qualitativ mittelmäßigen Mannschaft wird dies wie jedes Jahr eine Herausforderung sein. Die letzten elf Male konnte die Klasse jedoch immer gehalten werden.

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/139608/

Kommentar verfassen