Merkur: Erfolgreiche Glücksspiele aus dem Hause Gauselmann

Die Gauselmann-Gruppe ist in Deutschland unbestreitbar der Marktführer, was Glücksspiele angeht. Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmen zum wichtigsten Anbieter von Glücksspielen im deutschsprachigen Raum gemausert. Wir werfen einen Blick auf die Firmengeschichte und verraten außerdem, wie es aktuell um die Online-Angebote steht, nachdem sich die Gauselmann-Gruppe auf unbestimmte Zeit aus dem Geschäft zurückgezogen hatte.

Erfolgsgeschichte der Gauselmann-Gruppe

Jede Geschichte hat ihren Anfang, so schreibt die Gauselmann-Gruppe auf der eigenen Webseite. In diesem Fall begann die Erfolgsgeschichte im Jahr 1957. Paul Gauselmann, der Gründer des Unternehmens, schaffte mit seinen Automatenaufstellern die Grundlage für den weiteren Erfolg. Damals begann Gauselmann mit 17 Musikboxen und ohne nennenswertes Startkapital.

Paul Gauselmann bahnte sich schnell seinen Weg nach oben. Schon neun Jahre nach Gründung des Unternehmens hatte er einige Patente anmelden können und war in der Lage, erste Mitarbeiter beschäftigen zu können. In den 70ern kam dann die erste Merkur-Spielothek hinzu. Heute kennt die Marke Merkur und die damit verbundene Merkur Magie Online Slots jeder, der sich mit Glücksspielen beschäftigt. Damals war Gauselmann aber ein Vorreiter in Sachen Spielautomaten. Heutzutage gibt es zudem über 100 Spielotheken mit dem bekannten Merkur-Zeichen in Deutschland. Aber nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Teilen Europas ist das Unternehmen etabliert.

Wer sich außerdem fragt, seit wann es eigentlich das bekannte Logo mit der Sonne gibt: Ausgedacht hat es sich der Künstler Werner Ganteföhr im Jahr 1976. Damit war die charakteristische lachende Sonne geboren, die auch heute noch die Fronten der Spielotheken ziert. So war das Unternehmen von Beginn an auf Erfolgskurs und startete in einer Zeit, in der Automatenspiele noch nicht in aller Munde waren. Heutzutage blickt man auf mehr als zwei Millionen produzierte Automaten zurück. Das Unternehmen ist zudem weit über die deutschen Grenzen hinaus bekannt und generiert einen großen Teil der Umsätze im Ausland. Die meisten Mitarbeiter hat das Unternehmen aber in Deutschland.

Merkur eroberte verschiedene Glücksspielbereiche

Die Gauselmann-Gruppe ist nicht nur bei der Entwicklung von Spielautomaten geblieben. Mit den Jahren sind immer neue Geschäftszweige hinzugekommen. Die Marke Merkur steht für Unterhaltungsspielgeräte, aber ist auch im Bereich der Sportwetten tätigt. Hier ist das Unternehmen ebenso international aktiv wie im Bereich der Automatenspiele. Gauselmann arbeitet dabei auch mit bekannten Gesichtern zusammen. Im Jahr 2018 rührte der Fußball Lukas Podolski zum Beispiel ordentlich die Werbetrommel für den Konzern.

Merkur hat es geschafft, sich nicht nur offline, sondern auch online einen Namen zu machen. Das Unternehmen betreibt viele Spielhallen, übernahm nun sogar einige Spielhallen, eroberte aber auch Online Casinos im Sturm. Dabei setzt man nicht nur auf deutsche Glücksspielseiten, sondern ist ebenfalls international aktiv. Das Unternehmen steht zudem nie still und bringt immer wieder neue Automaten auf den Markt. Ein professionelles Entwicklerteam arbeitet stetig an der Verbesserung der Spiele und zeigt sich bei der Umsetzung neuer Glücksspiele innovativ wie kreativ.

Merkur-Spiele feiern nach vorherigem Rückzug wieder Erfolge

Als Merkur begann, Online-Spiele zu produzieren, boomte der Markt. Viele Titel eroberten die Spielerherzen im Sturm. Dazu gehören Eye of Horus, Jolly’s Cap, Torero, Magic Mirror oder Blazing Star. Die Liste ließe sich aber beliebig weiterführen, denn Spielautomaten hat das Unternehmen in den letzten Jahren zuhauf produziert. Die Spiele haben alle eine hohe Auszahlungsquote, kommen mit individuellen Gewinnlinien daher und haben allesamt spannende Themen. Während man bei El Torero schmissigen Flamenco-Sounds lauscht, wird man bei Eye of Horus ins alte Ägypten mitgenommen. Außerdem kennt man Merkur-Spiele für ihre Risikospiele, die das beliebte Kartenrisiko und die Risikoleiter beinhalten. Hiermit kann man seine Gewinne ordentlich steigern – aber Gewinne natürlich auch verlieren. Gespielt werden können die Titel außerdem immer mit unterschiedlichen Einsätzen. So sorgt Gauselmann dafür, dass für jeden Spieler der richtige Automat dabei ist.

Umso ärgerlicher war es für Spieler, als sich Gauselmann plötzlich aus Online Casinos zurückzog. Spekulationen, warum die Spiele nicht mehr verfügbar waren, gab es viele. Einerseits war der Skandal um die Paradise Papers ein Thema, andererseits hatte es Kritik für das Branding gehagelt: Geworben wurde mit „Made in Germany“, obwohl die Spiele zu einem großen Teil über ein Tochterunternehmen der Isle of Man zugelassen wurden. Zudem war die Lage für Online-Glücksspiele lange ungeklärt.

Im Jahr 2021 entschied Deutschland dann endlich, dass Online Casinos legal seien. Nur an deutsche Gesetze und Vorgaben müssen sich Seiten halten, die sich auf deutsche Zulassungen bewerben. Für Gauselmann war das wohl der Startschuss, endlich wieder ins Geschäft einzusteigen. Spieler freuten sich ebenfalls, als die bekannte Online-Spielhalle DrückGlück per Newsletter darüber informierte, dass die Spiele wieder ins Portfolio aufgenommen würden. Auch bei Sunmaker und in anderen Casinos dürften die Spiele damit wieder verfügbar sein. Für Online-Casino-Spiele von Merkur ist nun wieder gesorgt – oder die Merkur-Spiele werden zumindest bald wieder in viele Portfolios aufgenommen.

Fazit: Eine Geschichte mit vielen Höhen und wenigen Tiefen

Ob Paul Gauselmann geahnt hat, welch Ausmaße seine Ideen annehmen werden? Darüber kann nur spekuliert werden. Klar ist: Seit der Gründung im Jahr 1957 hat das Unternehmen ein ordentliches Tempo vorgelegt. Aus den ersten Automatenaufstellern wurden viele – und daraus dann eigene Spielotheken. Erst eroberte man den deutschsprachigen Raum, dann begeisterte man auch international mit den Spielautomaten. Auch Sportwetten und anderen Dienstleistungen, die mit dem Glücksspielsektor zu tun haben, sind wichtige Geschäftszweige für den Konzern geworden. Man hat sich also stetig weiterentwickelt und scheute sich nicht davor, neue Märkte zu erobern.

Einen kleinen Dämpfer gab es dann, als die Glücksspiele für einige Zeit aus den Online Casinos verschwanden. Der Markt um Online-Casino-Spiele boomt zweifelsfrei, weshalb man sich über die ausbleibenden Einnahmen geärgert haben dürfte. Umso schöner ist es, dass die Merkur-Spiele und Merkur Magie Slots wieder verfügbar sind. Wir weisen aber darauf hin, dass Glücksspiele immer mit Bedacht und dem passenden Budget gespielt werden sollten. Wer außerdem nicht gern selbst spielt, aber vielleicht eine Karriere in der Branche anstrebt: Das Unternehmen ist immer wieder auf der Suche nach kreativen Köpfen, die zur andauernden Erfolgsgeschichte der Gauselmann-Gruppe beitragen möchten.

 

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/131531/

Kommentar verfassen