Drei lesenswerte Fußballer-Biographien

Wenn Fußballspieler ihre Karriere beenden, schlagen die ehemaligen Profisportler oft ganz unterschiedliche Wege ein. Während viele ihrer Sportart verbunden bleiben, und als Trainer, Scout oder im Management eines Vereins arbeiten, gehen manche Spieler zusätzlich unter die Autoren. Biographien von ehemaligen Fußballspielern geben oft einen ganz besonderen Einblick in interne Strukturen, Machtverhältnisse und Gefühlswelten von Spielern und Vereinen. Oft erklären sich beispielsweise Leistungsschwankungen von bestimmten Spieler erst einige Jahre später, wenn man in deren Büchern die genauen Hintergründe der damaligen Zeit erfährt. Per Mertesacker und Andrea Pirlo sind Beispiele für Fußballspieler, die nach der aktiven Laufbahn zum Stift gegriffen haben. Auch über Jürgen Klopp erschien im vergangenen Jahr eine interessante Schilderung seines Werdegangs und seiner Persönlichkeit. Dass die Biographien vor allem in Göppingen und Umgebung so gut ankommen, ist keine Überraschung. Schließlich sind hier Bücher äußerst beliebt. So gibt es eine Vielzahl von öffentlichen Bücherschränken, wo Bücher getauscht sowie gelesen werden können und auch die Stadtbibliothek wird gerne besucht.

Mertesacker eckt an

Per Mertesacker beendete seine fußballerische Karriere im Jahr 2018. Im gleichen Jahr erschien mit „Weltmeister ohne Talent” seine Biographie. Per Mertesacker erzählt dabei eine für einen Fußballprofi eigentlich ungewöhnliche Geschichte. So war der Innenverteidiger nicht von Beginn an der fußballerische Überflieger. Stattdessen wurde ihm, wie der Buchtitel verrät, zu Beginn mangelndes Talent bescheinigt. Eine Profikarriere schien zunächst unerreichbar. Wie es Mertesacker durch Disziplin und harte Arbeit schließlich zum Fußballweltmeister von 2014 brachte, erzählt der ehemalige Werder-Profi auf unterhaltsame Art und Weise. Doch für seine offene Schilderung von Leistungsdruck im Profisport erhielt Mertesacker nicht nur positive Resonanz. So wurde er von ehemaligen Mitspielern für seine offenen Worte auch kritisiert. Seine Biografie ist in jedem Fall ein hochinteressanter Einblick hinter die Kulissen des Profigeschäfts und ein Muss für Fans der deutschen Nationalmannschaft.

Pirlo mag es kurz

Auch Andrea Pirlo blickt auf eine Weltkarriere zurück. Mit „Ich denke, also spiele ich” brachte der Weltmeister von 2006 seine Erinnerungen und Gedanken über seine Laufbahn zu Papier. Dabei ist das Buch mit 160 Seiten erstaunlich kurz gefasst. Pirlo äußert seine Gedanken pointiert und erläutert nebenbei, selbst kein großer Fan von Büchern zu sein. Außerhalb des Fußballplatzes, so erzählt er, habe für ihn vor allem die Playstation ihren Reiz gehabt. So habe er viermal so viele Spiele virtuell absolviert, wie in der Realität. Doch Pirlo wird demnächst wohl etwas weniger zum virtuellen Kicken kommen, denn erst vor kurzem wurde der Italiener überraschend zum Cheftrainer von Juventus Turin beordert. Dort sucht man nach dem frühen Aus in der Champions League den Neuanfang und setzt dabei auf den ehemaligen Spielmacher Pirlo. Denn Online-Wetten bei Anbietern wie bet365 hatten die alte Dame international schon länger nicht mehr als den großen Favoriten auf dem Zettel. Zwar gewann man auch in dieser Saison wieder den Meistertitel in Italien, doch der letzte Triumph in der Champions League liegt bereits 25 Jahre zurück. Zu wenig für einen Spitzenclub wie Juventus Turin, der auch in Europa ganz oben mitspielen möchte.

Klopp schaffte erst als Trainer den Durchbruch

Anders als Andrea Pirlo blickt Jürgen Klopp auf eine eher bescheidene Karriere als aktiver Spieler zurück. Mit dem FSV Mainz absolvierte er 325 Spiele in der zweiten Bundesliga. Erstliga-Luft oder gar ein Spiel auf europäischer Ebene waren ihm als Spieler nicht vergönnt. Dafür wurde Klopp einer der erfolgreichsten und besten Trainer aller Zeiten. Das stellte er in dieser Saison erneut unter Beweis, als er den FC Liverpool zum ersten Meistertitel seit 30 Jahren führte und die Stadt damit in einen kollektiven Glückstaumel versetzte. Schon 2019 erschien mit „Ich mag, wenn’s kracht” eine interessante Betrachtung des Erfolgstrainers, geschrieben vom deutschen Journalisten Raphael Honigstein. Es geht nicht nur um die Erfolge Klopps, sondern auch um dessen Herkunft und dessen Werdegang bis zu jenem Punkt, wo Klopp nun steht.

Fußballerbiographien liefern Hintergründe

Wenn man sich also auf die persönlichen Perspektiven von ehemaligen und aktiven Fußballern und Trainern einlassen möchte, so kommt man um das Lesen einiger Biographien nicht herum. Denn im Gegensatz zur schnelllebigen Medienberichterstattung, liefern diese Bücher Hintergründe und Fakten, die einige sportliche Ereignisse der vergangenen Jahre noch einmal in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen. Vielleicht befindet sich das eine oder andere hier vorgestellte Buch in einem öffentlichen Bücherschrank oder -regal der Stadt.

Foto: Didier Drogba, Per Mertesacker & Felipe“ (CC BY 2.0) by Ronnie Macdonald

 

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/116101/

Kommentar verfassen