Das K19 Herzenssache Kinderzentrum öffnet wieder!

Durch die aktuelle Corona-Verordnung darf das K19 Herzenssache Kinderzentrum unter Auflagen wieder öffnen. Da nur eine begrenzte Anzahl an Kindern in das K19 kommen darf, erfordert es vom K19-Team eine gute Koordination, die mit einem erhöhten Organisationsaufwand verbunden ist. 

Daher gilt: Ab dem 15. Juni 2020 (nach den Pfingstferien) wird es einen Wochenplan mit insgesamt sechs wöchentlich stattfindenden Angeboten für unsere beiden Altersgruppen (Klasse 1-4 und Klasse 5-6) geben. Durch die begrenzte Anzahl an Kindern ist eine vorherige Anmeldung an dem Angebot erforderlich. Zudem müssen die Eltern der Kinder die Kontaktdaten angeben, um eine mögliche Infektionskette nachvollziehen zu können. Auf einen Mindestabstand von 1,5 Meter wird während des gesamten Angebots geachtet.

Den Wochenplan hat das K19-Team bereits an die Kinder ausgeteilt und am K19 gut ersichtlich ausgehängt. Die Anmeldung kann per Post, per E-Mail, per WhatsApp oder per Anruf stattfinden.

Die bisherigen Angebote (Videos, Briefe, Online Spielenachmittag) sollen trotz der Öffnung des K19 vorerst erhalten bleiben.

Arbeit im K19 während der Corona-Pandemie – Bericht des K19-Teams: 

Auch wir vom K19 Herzenssache Kinderzentrum waren von der Nachricht Mitte März betroffen, dass alle Einrichtungen für Kinder und Jugendliche schließen müssen. Nachdem unser Kinderzentrum nun 11 Wochen geöffnet hatte und überragend angenommen wurde – am 7. Februar 2020 haben uns 120 Kinder und 31 Eltern an einem Nachmittag besucht – hatten wir Mitte Februar unseren offenen Treff in zwei Gruppen (Kinder aus den Klassen 1-4 und Kinder aus den Schulklassen 4-6) aufgeteilt.

Das K19 Herzenssache Kinderzentrum wurde seit Dezember von ca. 430 verschiedene Kinder besucht – für uns war klar: wir wollen weiterhin mit unseren Kindern in Kontakt bleiben und sie in dieser neuen Situation so gut wie möglich unterstützen. Um möglichst viele unserer Kinder zu erreichen, haben wir versucht, sie auf unterschiedlichen Kanälen mit unterschiedlichen Angeboten zu erreichen:

1. Wir drehten Videos mit Beschäftigungsideen und Tipps gegen Langeweile für die Kinder, die wir zwei Mal in der Woche auf unserem YouTube-Kanal „Agapedia Stiftung“, auf Facebook und auf Instagram posteten. Team-Mitglieder und Ehrenamtliche vom K19 zeigten in den Videos z.B. ein selbst gemachtes Becherspiel, Tischtennis-Tricks, die eigene Herstellung von Knete, eine Kettenreaktion zum Nachbauen und erzählten Geschichten. Mit unseren Videos haben wir an der Aktion #zusammenhalterleben der Stadt Geislingen teilgenommen.

2. Wir haben an ca. 170 Geislinger Kinder Briefe mit Rätselaufgaben, Bastelvorlagen und kleinen Überraschungen ausgeteilt.

In unserem ersten Brief haben wir die Kinder über einen kleinen Fragebogen gefragt, wie es ihnen geht und was sie in dieser herausfordernden Zeit am meisten vermissen. Hier ein paar Antworten:

• die Schule, das K19 und Urlaub

• die Schule, zu Hause ist es langweilig, weil mir niemand etwas erklären kann. Meine Eltern kann ich nicht fragen, da sie kein Deutsch sprechen. Deshalb ist mir zu Hause und die Schule zu Hause für mich langweilig“

• meine Freunde, meine Lehrerin

• Ich vermisse euch und meine allerbeste Freundin!

• K19

• Die Schule und das K19 und Sport

• Die Schule, Fußball und das K19

• Das K19 und meine Freunde

• Meine Freunde und das Team vom K19

• Meine Familie und alle meine Freunde

In dem zweiten Brief befand sich unter anderem eine Kreide mit der Aufgabe ein Haus und eine Sonne zu malen um etwas Farbe in die Stadt zu bringen und gute Laune zu verbreiten. Viele Kinder haben mitgemacht, sodass in der ganzen oberen Stadt Kreidekunstwerke zu sehen waren. 

3. Wir haben einen K19 Online-Spielenachmittag ins Leben gerufen, an dem alle Kinder des K19 teilnehmen dürfen. Jeden Mittwochnachmittag spielten wir mit den Kindern in zwei Altersgruppen online unterschiedliche Spiele, wie „Stadt, Land, Fluss“, „Skribbl.io“, „Ich sehe was, was du nicht siehst“ und ähnliches. Die Kinder nehmen begeistert an dem Angebot teil, auch wenn wir von ihnen häufig die Rückmeldung bekommen, dass es nicht mit dem offenen Treff vor Ort im K19 zu vergleichen ist.

4. Da die Zahl an häuslicher Gewalt und Übergriffen während der Corona-Krise nachweislich gestiegen ist, war es uns ein Anliegen, einen Beitrag zur Unterstützung der Betroffenen zu leisten. Wir haben die Plakate der Aktion „Kein Kind alleine lassen“ des unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Missbrauchs in unterschiedlichen Geschäften der oberen Stadt verteilt und darum gebeten diese aufzuhängen. Das Angebot wurde von den Geschäften sehr gut angenommen.

Über unsere unterschiedlichen Angebote hinaus ist es uns trotz Corona gelungen, den regelmäßigen Austausch zu 15 Kindern aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Die letzten Wochen haben wir genutzt, um verschiedene Ansätze und Methoden für die Arbeit mit den Kindern zu erarbeiten.  

 

PM Stadtverwaltung Geislingen/Fils / K19 Herzenssache Kinderzentrum

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/109157/

Kommentar verfassen