Slackline – Gemeinsam oder alleine?

Wie viele andere Sportarten, kann man Slacklinen auf verschiedene Arten praktizieren. Dabei stellen sich einige Fragen: Einfach einmal über die Leine laufen oder coole Tricks üben? Alleine trainieren oder mit Freunden gemeinsam lernen? Je nachdem, welche Anforderungen man selbst an den Sport hat, lassen sich diese Fragen ganz einfach beantworten. Aber wie lernt man tatsächlich schneller? Und kann Slacken auch alleine Spaß machen? Wir haben die Antworten für Sie!

Aller Anfang ist schwer

Viele Anfänger wollen den ersten Schritt auf die Leine ohne eine unterstützende Hand nicht wagen. Das ist verständlich, denn während es sich mit etwas Übung total natürlich anfühlt, sind die ersten, wackeligen Schritte alles andere als einfach. Wer Slacklinen einmal ausprobieren möchte, kann sich also bei einem von zahlreichen Treffen oder Events anmelden und die ersten Erfahrungen mit der Unterstützung von echten Profis machen. Das hat auch den Vorteil, dass kein eigenes Equipment erfordert wird. Eine gute Ausrüstung kann schon etwas mehr kosten und man möchte natürlich nicht zu viel investieren, bevor man überhaupt weiß, ob der Sport gefällt. Sind die ersten Schritte geschafft und das Auf- und Absteigen gelernt, kann es tatsächlich von Vorteil sein, gelegentlich alleine zu üben, um den Druck anderer wegzunehmen. Auch Videoanleitungen auf Plattformen wie YouTube können dann beim Erlernen neuer Techniken helfen. Gleichzeitig haben Gruppen einen motivierenden Faktor, der nicht zu unterschätzen ist.

 

Alleine üben für mehr Fokus

Wer alleine lernt oder eine Sportart übt, ist in den meisten Fällen stärker fokussiert. Das liegt einerseits daran, dass weniger Ablenkungen vorhanden ist, andererseits daran, dass geringerer Druck auf den einzelnen Personen liegt. Es ist Teil der menschlichen Natur, sich mit anderen vergleichen zu wollen, doch diese Einstellung kann lähmen. Oftmals vergleicht man sich mit Slacklinern, die bereits deutlich mehr Erfahrung besitzen und wertet die eigene Leistung ab. Dazu kommen Versagensängste, die besonders vor einem Publikum zu großem Stress führen können. Dieses Phänomen betrifft natürlich nicht nur den Sport mit der Slackline. Selbst bei Teamsportarten wie Fußball setzen einige Spieler darauf, zwischen dem gemeinsamen Training auch alleine zu üben, wie Initiative Abwehrkette berichtet. Auch bei Spielen wie Poker oder Black Jack, die besonders viel Nervenkitzel versprechen, bevorzugen einige Spieler den Besuch von Online Casinos wie dem ComeOn Casino, um neben den anderen Personen am Tisch nicht ins Schwitzen zu kommen. In dem modernen Online Casino finden Einzelspieler die benötigte Unterstützung durch den Kundendienst, der rund um die Uhr erreichbar ist. So kann man genau der eigenen Geschwindigkeit folgen und trotzdem effektiv aus den eigenen Fehlern lernen.

Spaß und Motivation in der Gruppe

Auch das Üben in der Gruppe hat natürlich Vorteile. So kann man Tricks und Kniffe von anderen Personen lernen und sich motivieren lassen. Wer beispielsweise zu einem wöchentlichen Treffen geht, muss sich nicht selbst motivieren, sondern hat bereits einen Fixtermin, an dem die Slackline ausgepackt wird. Und genau das ist es, was vielen an Teamsportarten besonders gut gefällt: die Gemeinschaft. Wer also nicht auf Leistung trainiert, sondern vor allem Spaß haben möchte, ist in der Gruppe sicher am besten aufgehoben. Besonders cool: Slacklinen lässt sich richtig gut mit einem Picknick im Park verbinden und ist eine tolle Aktivität fürs Wochenende. So verbindet man sportliche Aktivitäten mit einem Treffen der Freunde.

Ob gemeinsam oder alleine, Slacklinen macht in jedem Fall Spaß. Wer sich selbst steigern möchte, ohne einen Druck von außen zu spüren, kann erst einmal für sich trainieren. Hier finden sich vermehrt Möglichkeiten, nicht nur im Slacklining-Bereich. Wer die Geselligkeit der Gruppe genießt und sich von anderen Menschen motivieren lassen möchte, sucht sich am besten eine coole Runde für den Sport. Vor allem der beliebte Skatepark in Göppingen eignet sich perfekt für das Slacken – egal ob alleine oder in der Gruppe.

 

Fotos:

Quelle: Unsplash

Quelle: Pixabay

 

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/104009/

Kommentar verfassen