Kann der VfB Stuttgart sich von seiner Krise erholen?

Die letzten Jahre des Fußballs waren für den VfB Stuttgart mit Auf und Abs verbunden gewesen. In der Saison 2016/17 gelang dem Verein der direkte Wiederaufstieg in die Bundesliga, nachdem man Jahre zuvor schon in der höchsten Spielklasse vertreten war. In der folgenden Saison schafften die Stuttgarter es 2018 sogar auf den siebten Platz. Dann folgte der Abstieg in die zweite Liga in der letzten Saison. Nun hat der VfB nur eine Aufgabe. Genau wie 2016/17 den direkten Wiederaufstieg schaffen. Doch wie steht es derzeit damit und wie sehen Stuttgarts Chancen aus?

Die gute Nachricht für Fans mag sicherlich die Tatsache sein, dass der VfB derzeit auf dem dritten Platz liegt und damit ein ernsthafter Wettbewerber für den Aufstieg ist. Die schlechte Nachricht für Stuttgartfans ist jedoch die Spielleistung. Oktober und November waren keine sonderlich guten Monate für das Team gewesen. Vom Stand des 22. November verlor man vier der vorhergegangenen fünf Spiele. Genau das bringt die Mannschaft ziemlich unter Druck, da Arminia Bielefeld und der Hamburger SV – beides ebenfalls Ex-Stammvereine der Bundesliga – ihren Punkteabstand ausbauen können. Beide Teams hatten nur eine Niederlage erlebt. Ein Blick auf die Hinrundenduelle der beiden Vereine mit Stuttgart zeigen eine interessante Perspektive. So konnten die Hamburger mit einem regelrechten 6:2 Torspektakel ihre Fans begeistern. Wie sport.sky berichtete, handelte es sich um eine konsequente spielerische Leistung des HSV. Obwohl man nicht aufgab, konnte die VfB-Elf schlicht keine effektive Gegenstrategie aufbauen. Ein Hoffnungsschimmer war jedoch der achte Spieltag gewesen. Umringt von den Niederlagen gelang ein Sieg gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld mit 1:0, bei dem die Stuttgarter für den Großteil des Spiels die Ballkontrolle hatten. Bedenkt man Bielefelds starke Leistung in der Hinrunde, zeigt dies, dass man Stuttgart nicht abschreiben darf. Dies wird umso klarer, wenn man einen Blick auf die Fußball-Quoten von bet365 wirft. So wird den Stuttgartern die zweithöchste Chance für den Ligagewinn eingeräumt. Mit einer Quote (22.11.19) von 3,25 liegen sie vor Bielefeld, welche auf eine Quote von 4,00 kommen. Die Hamburger haben hierbei die besten Chancen und schaffen eine Quote von 2,62. Man muss dabei natürlich bedenken, dass ein zweiter Platz ausreichen würde, um direkt aufzusteigen. Nur der Dritte muss sich in einem Relegationsspiel behaupten, um in die Bundesliga zu kommen. Diese Unsicherheit möchten alle Teilnehmer natürlich verhindern.

Stuttgarts Krise mag daher nur vorübergehend sein. Die Rückrunde wird für den VfB daher entscheidend werden. Dabei darf sich die Mannschaft aber nicht darauf verlassen, dass der HSV und Bielefeld an einem gewissen Punkt selber in die Krise geraten werden. In den direkten Duellen in den Rückrundenspielen kann der VfB durch Siege sicherstellen, dass die Konkurrenten sich nicht absetzen können. Bei dem Rennen der drei Topmannschaften sollte man die restlichen Mannschaften jedoch ebenfalls nicht abschreiben. Heidenheim und Aue haben sich hinter Stuttgart platziert und könnten im Verlauf der Saison noch gefährlich werden. Die Fähigkeit von Erzgebirge Aue, überraschen zu können, hatte br.de in dem Spiel gegen Nürnberg dargestellt. Zusammengefasst kann man sagen, dass Stuttgart sehr gute Chancen auf den Wiederaufstieg hat, solange man es schafft, mit frischem Geist in die zweite Hälfte der Saison zu gehen.

 

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/freizeit/102438/

Kommentar verfassen