Neue Ausstellung in der Galerie im Alten Bau: Wir3

Wir3, das ist eine spannende KünstlerGruppe zu der neben Rolf Altena, Dieter Groß und Andreas Opiolka auch Professoren, ehemalige Professoren und Lehrende der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart gehören.

Rolf Altena, geboren 1947, studierte Chemie und Kunst in Stuttgart und war von 1979 bis 1994 Assistent und künstlerischer Mitarbeiter bei Dieter Groß an der ABK Stuttgart.  Dieter Groß, 1937 geboren, studierte in Stuttgart Kunsterziehung und Geografie, war Kunsterzieher an verschiedenen Stuttgarter Gymnasien und 30 Jahre Professor an der dortigen Kunstakademie.  Andreas Opiolka, geboren 1962, studierte Germanistik und Kunst in Stuttgart, war Nachfolger von Rolf Altena als Assistent bei Dieter Groß und ist seit 2002 dessen Nachfolger als Professor an der ABK Stuttgart.

1982 lernten die drei sich kennen, als Andreas Opiolka sein Studium an der Stuttgarter Kunstakademie in der Grundklasse von Dieter Groß begann, wo Rolf Altena als Assistent fungierte. Mit den Jahren entwickelte sich eine bemerkenswerte und ungewohnte Dreierkonstellation, die in freundschaftlicher Verbindung zu unterschiedlichen Anlässen künstlerische Aktivitäten in Gang setzte.

Bei Wir3 handelt es sich um keine Künstlergruppe von gleicher Stil-Lage und Intention, wie etwa die „Brücke“ oder der „Blaue Reiter“. Bei Wir3 fanden höchst unterschiedliche Positionen


extremer Individualisten zusammen, was in diversen Ausstellungen als „spannend“ beziehungsweise „reizvoll“ gewürdigt wurde. Das ineinandergreifende Zusammenarbeiten der drei Künstler ist bis heute geprägt von hohem Respekt vor dem jeweils Andersartigen und bietet gleichzeitig Anlass, die ureigene künstlerische Position immer wieder aufs Neue zu hinterfragen.

Buchpräsentation: Passend zur Ausstellung erscheint der zweite Band der bibliophilen Katalogedition Kunstblicke des Kunst- und Gesichtsvereins Geislingen mit dem Titel „Wir3“. Das Buch ist dieser besonderen Künstlergruppe gewidmet und wird im Rahmen der Ausstellungseröffnung vorgestellt.

Ausstellungsinfos: Die Ausstellung wird am 18. Oktober 2020 in zwei Vernissageblöcken eröffnet, zu denen jeweils 32 Besucher*innen kommen können. Der erste Block startet um 11.00 Uhr, der zweite um 14.30 Uhr. Boris Kerenski und Stefan Renner vom Kunst- und Geschichtsverein Geislingen führen in die Ausstellung ein.

Zu beiden Vernissageblöcken muss man sich vorab telefonisch anmelden. Eine telefonische Anmeldung ist im Stadtarchiv Geislingen unter der Telefonnummer 07331-24361 möglich (Montag bis Freitag, zwischen 8.30 und 12.00 Uhr).

Die Ausstellung kann dann bis zum 15. November 2020, jeweils Dienstag bis Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr, ohne Voranmeldung besucht werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Die Stadt Geislingen und der Kunst- und Geschichtsverein freuen sich auf Ihren Besuch!

Corona-Info:  Ein Mund-Nasen-Schutz muss beim Besuch der Ausstellung getragen werden. Aufgrund der dynamischen Situation kann es kurzfristig zu Änderungen kommen.

Fotocredit: Rolf Altena

PM Stadt Geislingen an der Steige

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/filstalexpress/113757/

Kommentar verfassen