«

»

Beitrag drucken

Geislingen – Falsch gebastelt

Die Besitzer dreier Autos, die jetzt in Geislingen kontrolliert wurden, sehen Anzeigen entgegen.

Die Polizei führte in der Nacht zum Mittwoch Kontrollen in Geislingen durch. Insbesondere Fahrzeuge der Tuning-Szene hatten die Beamten im Blick. Denn oft werden an diesen Fahrzeugen Veränderungen vorgenommen, die gefährlich und deshalb nicht erlaubt sind. Prompt zogen die Polizisten drei solcher Autos aus dem Verkehr. Kurz vor 23 Uhr hielten sie in der Gutenbergstraße einen Ford an. Der war zuvor schon aufgefallen, weil er erkennbar zu schnell fuhr. Und zu laut war. Wie sich herausstellte, hatte der Besitzer des Wagens am Auspuff gebastelt. Das macht den Wagen zu laut und lässt die Betriebserlaubnis erlöschen. Gerade in Zeiten, in denen der Verkehrslärm ständig zunimmt und an der Gesundheit der Menschen zehrt, nimmt die Polizei solche Verstöße mehr in den Blick.

Aber auch Änderungen am Fahrwerk sind gefährlich, wenn sie falsch gemacht werden. Deshalb müssen zwei andere Autobesitzer ihren BMW beziehungsweise Mercedes wieder zurückbauen. Der BMW war viel zu tief gelegt, im Mercedes falsches Material verbaut. Das stellte die Polizei bei der Kontrolle um 1 Uhr in der Karl-Grube-Straße fest.

Auch diese Männer sehen jetzt Anzeigen entgegen.

 

PM  Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/76059/

Kommentar verfassen