«

»

Beitrag drucken

Bestnote für Johanniter-Hundeteam – Retter auf vier Pfoten bestehen Rettungshundeprüfung

Ein Team der Göppinger Johanniter-Rettungshundestaffel nahm am Wochenende vom 13.-14.05.2017 in Karlsruhe an einer Rettungshundeprüfung teil. Als eines von insgesamt 14 Rettungshundeteams aus Deutschland zeigten Heloise Hierlemann und ihre Hündin Izzy ihr Können in der Flächensuche. Für beide war es die erste Prüfung überhaupt und diese hat das Team gleich mit Bravour bestanden.

Nach der theoretischen Prüfung der Hundeführerin zeigte Izzy im sogenannten Verweistest, dass sie eine Person ohne Bedrängen z.B. durch Verbellen anzeigen kann – so lange, bis die Hundeführerin die Versorgung der Person übernehmen kann. Danach folgte ein Gehorsamstest, bei dem es auf das gute Zusammenspiel des Teams ankam. Als letzten Teil zeigte das Hundeteam in der Suche seine Leistung in einem mindestens 30.000 m2 großen Waldgebiet. Innerhalb von 20 Minuten mussten versteckte Personen gefunden werden, die vermisste oder hilflose Personen darstellten. Der Hundeführer sollte dann die korrekte Erstversorgung durchführen und die Person qualifiziert an den Rettungsdienst übergeben.

Da Heloise Hierlemann und Izzy so genannte Erstprüflinge sind, liegt hinter den beiden eine Ausbildungszeit von zwei Jahren, denn erst dann haben Hund und Hundeführer  die entsprechenden Kenntnisse erworben, um sich den anspruchsvollen Prüfungskriterien zu stellen. Dass sich die lange Ausbildungszeit gelohnt hat, bewies das tolle Ergebnis der beiden: Heloise Hierlemann und Izzy bestanden die Prüfung mit Bestnote: In drei Kategorien – Theorie, Verweis und Suche – gab es eine glatte Eins, im Gehorsam schlossen die beide mit einer Zwei ab. „Ich freue mich sehr, dass wir die Herausforderung der Rettungshundeprüfung so toll gemeistert haben. Izzy und ich sind mittlerweile so aufeinander eingestellt, dass das Zusammenspiel in der Suche eigentlich ohne Worte funktioniert. Andererseits nimmt sie aber natürlich auch meine Anspannung wahr und reagiert darauf. Ich bin stolz auf uns als Team und dass wir nun unsere Einsatzfähigkeit beweisen konnten“, sagt Heloise Hierlemann von der Johanniter-Rettungshundestaffel Göppingen. Die Göppinger Rettungshundestaffel kann sich ab sofort über eine weitere qualifizierte Unterstützung bei den Rettungseinsätzen freuen.

Über die Arbeit mit Rettungshunden

Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Als Fachdienst im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes betreiben die nach DIN 13050 zertifizierten Rettungshundeteams in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten. Nur mit gültiger Zertifizierung dürfen die Rettungshundeteams in den Einsatz gehen und werden über die jeweilige Leitstelle angefordert. Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Die Ausbildung zum Rettungshund dauert rund zwei Jahre und wird mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen, die alle 18 Monate aufgefrischt werden muss.

Foto: Izzy_Heloise 17 (c) Steffen Kaiser

PM

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/48429/

Kommentar verfassen