Schnuppertag für Feuerwehrfrauen – Löschzug Krummwälden mit ungewöhnlicher Veranstaltung

„1. Rohr Wasser marsch“ tönt es über den Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses in Krummwälden. Wo sonst jeden zweiten Donnerstag die mehrheitlich männlichen Mitglieder ihre Übungen durchführen, beherrschen heute weibliche Stimmen das Geschehen.

Frauen in der FFWDer Löschzug Krummwälden hatte zum ersten Mal die Frauen, Partnerinnen oder Töchter seiner Mitglieder zu einem Schnuppertag speziell für Frauen eingeladen. Auch der Ehemann des einzigen weiblichen Mitglieds ist unter den zehn Anwesenden. Obwohl Haiko alle Mitstreiterinnen überragt, sind die Frauen doch deutlich in der Überzahl. Geboren wurde die Idee vor gut einem halben Jahr bei der Fahrzeugeinweihung des neuen Mittleren Löschfahrzeugs für Krummwälden, wo einige Frauen nach Ende der Veranstaltung großes Interesse am neuen Fahrzeug und seiner Beladung zeigten.

Unter der Anleitung von Zugführer Alexander Mühleis, Gruppenführer Thorsten Tommerdich und den Feuerwehrfrauen Sabine und Juliane Schenk und Sonja Mühleis werden den voller Tatendrang steckenden Gästen die Arbeit der Feuerwehr näher gebracht.

Der Begrüßung folgt ein halbstündiger Vortrag über die Organisation der Feuerwehr Eislingen und deren Aufgaben. Vor dem Beginn des praktischen Teils werden die Frauen mit Helm, Einsatzjacke und Handschuhen ausgestattet. Anschließend folgt die Erkundung des Löschfahrzeugs; alle Gerätschaften werden herausgenommen, erklärt und Fragen dazu gestellt. Einige Frauen trauen sich auch zu, das schwere Atemschutzgerät kurz auf den Rücken zu schnallen. „Ganz schön schwer!“, ist die einhellige Meinung. Nach einer kurzen Pause startet die Stationsausbildung. Es wird vermittelt, wie ein Standrohr gesetzt wird, wie Schläuche gefahrlos und sicher ausgerollt werden, wie man sich über Knoten sichern kann, wie der Verteiler funktioniert und wie das Strahlrohr bedient wird.

Der Nachmittag ist schnell vorbei und zum Abschluss zeigen die Frauen und Haiko bei der Löschübung Ihr Können. Nicht ganz so zügig wie die aktiven Feuerwehrmitglieder, dafür aber sorgfältig und sicher erfolgt der Aufbau des Löschangriffs von der Wasserversorgung aus dem Unterflurhydrant über die Pumpe und den Verteiler zum Strahlrohr.

Zum Abschluss erhalten alle Teilnehmerinnen eine Ausbildungsurkunde. Auch der einzige Mann im Feld hat sich wacker geschlagen. Nach dem obligatorischen Mannschaftsfoto folgt der gemütliche Ausklang im Aufenthaltsraum des Gerätehauses.

+++++++ Jürgen Eisele, Pressesprecher / Feuerwehr Eislingen +++++++++

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/17929/

Kommentar verfassen