„Cash-Trapping“ – Kriminelle manipulieren Geldautomaten –

Geldscheine von Bankkunden fischten Unbekannte dieser Tage an drei Geldautomaten  in der Ulmer Innenstadt ab, einen weiteren Automaten hatten die Täter in Laichingen präpariert.

In Ulm gelangten die Täter so an mehrere Banknoten, in Laichingen blieb es beim Versuch. Kriminelle hatten die Automaten mit der sogenannten Cash-Trapping-Methode manipuliert. Hierbei wird am Geldausgabeschachteine täuschend echt aussehende Blende angebracht, in der die Geldscheine bei einer Abhebung hängen bleiben. Verlässt der Kunde dieBank, kann der Täter dann das  ausgezahlte Geld aus dem Automaten entnehmen.

Die Polizei empfiehlt:

– Bleiben Sie in jedem Fall beim Geldautomaten. Lassen Sie sich  nicht von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken.

– Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen. Bei Automaten außerhalb von Banken rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an.

– Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten von  Banken und Kreditinstituten.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.polizeiberatung.de

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/16495/

Kommentar verfassen