Tarifrunde Einzel- und Versandhandel Baden-Württemberg – vor vierter Verhandlungsrunde

Die Tarifverhandlungen über Gehälter und Löhne für die Beschäftigten im baden-württembergischen Einzel- und Versandhandel werden am kommenden Montag, den 17. Juli in vierter Runde fortgesetzt. In der letzten Verhandlung am 23. Juni gingen die Tarifparteien ohne Annäherung auseinander.

Das letzte Angebot der Arbeitgeberseite sieht folgende Bestandteile für eine Laufzeit von 24 Monaten (1.4.2023 bis 31.03.2025) vor: – Tabellenwirksame Erhöhungen in drei Schritten: 3 % ab Zeitpunkt des Tarifabschlusses, 2 % ab 1.4.2024 und weitere 2,5 % ab 1.1.25. – Zudem soll eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 1.000 € in zwei Teilen gezahlt werden: 750 € zum nächstmöglichen Zeitpunkt und 250 € im 2. Jahr. Verbunden mit einer Anrechnungsklausel für bereits ausgezahlte Inflationsausgleichsprämien und einer Notfallklausel mit Abweichungsmöglichkeiten für Unter-nehmen in besonderer wirtschaftlicher Situation. ver.di hat dieses Angebot als unzureichend abgelehnt.

ver.di fordert die Arbeitgeber erneut auf, endlich ein deutlich verbessertes, verhandlungstaugliches Angebot vorzulegen. „Vor über acht Wochen legten die Arbeitgeber ihr letztes Angebot vor. Aktuell steigen die Preise für Nahrungsmittel Monat für Monat zweistellig (im Juni: + 13,7 % zum Vorjahresmonat). Es ist nun höchste Zeit für ein deutlich verbessertes Angebot und eine baldige Einigung“, erklärt der ver.di-Verhandlungsführer Wolfgang Krüger. ver.di erhebt folgende Tarifforderungen: – Erhöhung der Löhne und Gehälter um 15 % – Anhebung der Ausbildungsvergütungen um monatlich 200 € – Verdoppelung der Sozialzulagen – Laufzeit: 12 Monate – Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit Die Tarifverhandlung beginnt um ca. 10 Uhr 30. Verhandlungsort: „Hotel Holiday Inn“ Stuttgart-Weilimdorf, Mittlerer Pfad 25-27, 70499 Stuttgart-Weilimdorf.

PM  ver.di Landesbezirk Baden-Württemberg

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/155160/

Kommentar verfassen