LKA-BW: Polizei, Banken und Versicherungen in Baden-Württemberg intensivieren Maßnahmen gegen Angriffe auf Geldautomaten

Am 29. Juni 2023 beschließen Vertretende der Leitungsebene von Landeskriminalamt, Kreditinstituten und Versicherungen konkrete Maßnahmen zur weiteren Erhöhung der Sicherheit der Geldautomaten im Land.

Vorausgegangen war ein Spitzengespräch der Polizei mit den Präsidenten des Baden-Württembergischen Sparkassenverbands Peter Schneider und des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands Dr. Roman Glaser im April im Innenministerium. Nun wurde die dort getroffene Vereinbarung zur Intensivierung der Zusammenarbeit durch ein konkretes Maßnahmenpaket mit Leben erfüllt.

Um das Kriminalitätsphänomen „Geldautomatensprengungen“ noch wirksamer und nachhaltiger zu bekämpfen, führt das Landeskriminalamt mit Unterstützung der Banken und Sparkassen Risiko- und Gefährdungsanalysen, letztlich für nahezu jeden Geldautomaten in Baden-Württemberg, durch. Diese bilden die Grundlage für gemeinsame Sicherheitsgespräche, bei denen individuell und zielgenau Präventionsmaßnahmen der Betreiber beschrieben werden. Werden diese in der Folge umgesetzt, mindert dies das Risiko einer Sprengung.

„Dieser Schulterschluss ist wichtig, um in kurzer Zeit landesweit wirksame Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung der rücksichtslos durchgeführten Sprengungen von Geldautomaten sicherzustellen“, so Präsident Andreas Stenger.

PM Landeskriminalamt Baden-Württemberg

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/154606/

Kommentar verfassen