Salach – Am Sonntag hatte ein Mann in Salach keinen Führerschein und konnte sich kaum auf den Füßen halten

Gegen 8.30 Uhr stoppte die Polizei die gefährliche Fahrt eines 35-Jährigen in der Boßlerstraße. Der war mit seinem Mercedes unterwegs und hatte zuvor, so berichtete es ein Zeuge der Polizei, mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Auf der B10 sei er Schlangenlinien gefahren und kam dabei wohl in den Gegenverkehr. Nur weil die anderen Fahrzeuge ausgewichen sind, passierte nichts Schlimmeres. Beim Herantreten der Polizei an den Mercedes stieg der 35-Jährige aus seinem Auto aus. Er schwankte und konnte sich kaum auf den Beinen halten. So versuchte er zu Fuß zu flüchten. Die Beamten hielten den Mann fest. Dagegen wehrte er sich und beleidigte die Polizisten. Diese überwältigten den aggressiven Mann und legten im Handschließen an. Die Polizisten wurden dabei zum Glück nicht verletzt.

Die Ermittler hatten den Verdacht, dass der Fahrer sowohl Alkohol als auch Drogen zu sich genommen hatte. Tests lehnte der Mann strikt ab, weshalb die Polizei eine Blutprobe anordnete. Diese entnahm ein Arzt beim Polizeirevier Eislingen. Die Untersuchung des Blutes soll nun Aufschluss über Art und Menge der Drogen und die Menge des getrunkenen Alkohols geben. Die Ermittlungen der Polizei ergaben außerdem, dass der 35-Jährige keinen Führerschein besitzt. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in eine Klinik gebracht. Auf den Mercedes-Fahrer kommen nun einige Anzeigen zu. Die Polizei Eislingen sucht nun Zeugen und fragt: – Wer wurde am Sonntag, zwischen 6 Uhr und 8.30 Uhr auf der B10/bei Salach/im Landkreis Göppingen von einem dunklen Mercedes gefährdet, der auf die Gegenspur kam? – Wer musste dort abbremsen und ausweichen, damit es zu keinem Unfall kommt? – Wer hat die Vorfälle beobachtet? – Wer kann sonstige Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07161/8510 zu melden.

„Tu was“ heißt eine Aktion der Polizei, die Zeugen ermutigt, richtig und verantwortungsvoll zu handeln. Weitere Informationen dazu gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.aktion-tu-was.de. Im Straßenverkehr wird der „berauschte“ Fahrer zur Gefahr. Das fahrerische Können wird durch Alkohol und Drogen leichtfertig überschätzt. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Kontrolle des Verkehrsmittels sowie körperliche und geistige Fitness! Deshalb kontrolliert die Polizei den Verkehr rund um die Uhr. Zur Sicherheit aller.

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/139963/

Kommentar verfassen