Geislingen – Fünf Verletzte bei Unfall

Zu schnell war am Donnerstag in Geislingen ein 29-Jähriger unterwegs.

Der Mann war gegen 19.15 Uhr in der Geislinger Steige in Richtung Geislingen unterwegs. Im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve geriet er mit seinem BMW auf nasser Fahrbahn ins Schleudern. Er kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Abwasserrohr. Durch die starke Erschütterung erlitten alle fünf Insassen Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus.

Leichte Verletzungen erlitten nach derzeitigem Stand der 29-Jährige und ein Vierjähriger. Eine 22-Jährige, eine 2-Jährige und ein fünf Monate altes Baby erlitten schwere Verletzungen. Die Verkehrspolizei (Tel. 07335/96260) hat die Ermittlungen gegen den Fahrer aufgenommen. Außer dass er zu schnell gefahren sein dürfte besteht der Verdacht, dass ein oder mehrere Kinder nicht, oder nicht richtig angeschnallt waren. Am Auto entstand Totalschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Es wurde abgeschleppt. Die Geislinger Steige war etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt. Danach wurde der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Auch die Feuerwehr war im Einsatz.

Tipp der Polizei: Regen mindert die Bodenhaftung der Reifen, der Bremsweg wird länger, die Schleudergefahr größer. Wenn sich ein Wasserfilm auf der Straße gebildet hat und die Geschwindigkeit zu hoch ist besteht die Gefahr von Aquaplaning. Dann fehlt dem Reifen die Bodenhaftung komplett. Die einzige Möglichkeit, diese Gefahr zu mindern, ist langsamer zu fahren. „Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird.

Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen“, sagt nicht umsonst die Straßenverkehrsordnung.

Damit alle sicher ankommen.

 

PM Polizeipräsidium Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/blaulichtreport/110581/

Kommentar verfassen