«

»

Beitrag drucken

Stark durch den Glauben – bis zum Tod

Ein fröhliches Buch ist es nicht, nein. Es gibt kein Happy-End. Adolf Zanker, junger Landwirt und Familienvater aus Gruibingen auf der Schwäbischen Alb, wird wegen Kriegsdienstverweigerung hingerichtet, Anfang 1944. Während seiner letzten Wochen, die er in der Todeszelle verbringen musste, schrieb er Briefe an seine Frau Anna. 15 von 16 sind erhalten geblieben – bisher unbekannt und unveröffentlicht.

Schon vor einiger Zeit fragte Dekan Christian Buchholz aus Dürnau Verlegerin Manuela Kinzel bezüglich einer Zusammenarbeit an. Gern war die engagierte Verlegerin aus Hohenstaufen bereit, ein Buch mit solch bewegenden Dokumenten herauszubringen.

Viel Mühe hat es Christian Buchholz bereitet, die Schrift der 1943/1944 verfassten Briefe in die heutige Schrift zu übertragen. Durch das Anfassen, das Falten der Briefe und geschwärzte Stellen knifflige Stellen.

Ein Geleitwort von Dr. Detlef Garbe, Direktor der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hamburg), und ein Grußwort von Doris Graenert, Vorstandsmitglied der Stiftung für die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim, findet der Leser im Buch.

„Deine Tränen sind auch meine“, so schreibt Adolf Zanker in seinem 10. Brief am 14. Nov. 1943. Ein passender Titel, wie es Buchholz und Kinzel schien.

Kriegsdienstverweigerung – und dazu ein Mitglied der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas, d.h. die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas nimmt das Bibelwort „Du sollst nicht töten“ sehr ernst. – Für Adolf Zanker brachte es den Tod.

„Dieses bewegende Buch will keine Werbung für die religiöse Gemeinschaft der Zeugen Jehovas und auch keine Werbung für eine grundsätzliche Verweigerung des Wehrdienstes betreiben – aber es soll Respekt und Achtung vor der Würde und dem Recht eines einzelnen Menschen bewirken, der seiner religiösen Anschauung treu blieb – trotz des drohenden Todes und trotz unsäglicher Demütigungen“, so Christian Buchholz.

Besonders bewegt war Verlegerin Manuela Kinzel von einem Besuch einer Enkelin von Adolf Zanker, die ihr sogar die Originalbriefe zeigte und sie lesen ließ. Ganz besondere, tiefe Momente.

Am Montag, 28. November 2016 erscheint das Buch „Deine Tränen sind auch meine..“ mit 68 Seiten und 13 Schwarz-Weiß-Fotos, ISBN 978-3-95544-065-7. Zu 8,50 € ist es im Buchhandel, im Internet und direkt beim Manuela Kinzel Verlag, Hohenstaufen, erhältlich.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://filstalexpress.de/alle-beitraege/38008/

Kommentar verfassen